Sie sind hier: Aktuelles » 

Interesse?

Wir treffen uns jeden Montag von 20:00 bis 22:00 Uhr zum Dienstabend.


DRK Ortsverein Fuldatal-Ihringhausen
Niedervellmarsche Straße 27a
34233 Fuldatal
(Feuerwehrhaus)

info[at]drk-ihringshausen[dot]de

29. Mai bis 09. Juni 2017 - JRK-Supercamp in Prora/Rügen

Am Mo., 29. 05.2017, gg. 10:30 h, machten sich fünf Helfer des Fachdienstes Technik und Sicherheit aus Fuldatal auf den Weg zur Insel Rügen, um beim Aufbau des JRK-Supercamps in Prora zu helfen.

Bild: OV Fuldatal-Ihringshausen

Bild: OV Fuldatal-Ihringshausen

Bild: OV Fuldatal-Ihringshausen

Bild: OV Fuldatal-Ihringshausen

Bild: OV Fuldatal-Ihringshausen

Bild: DRK Landesverband Hessen

Erste Zwischenstation war die DRK-Landesver- stärkung in Fritzlar. Dort war Treffpunkt für ca. 40 Helferinnen und Helfer aus Hessen. Im Laufe des Nachmittags wurden die benötigten Lkw und Anhänger fertig beladen und die Fahrzeugbesatzungen zusammengestellt. Danach wurde der bevorstehende Einsatz besprochen. Auf dem Gelände der Jugendherberge in Prora sollten Unterkünfte für ca. 1700 JRK-Mitglieder und Betreuer hergerichtet werden. Den Abend ließen wir mit Grillgut und Getränken ausklingen.

Am kommenden Morgen gg. 07:00 Uhr starteten wir mit fünf Lastzügen, einem Solo-Lkw, fünf Kleinbussen und zwei Motorrädern in Richtung Rügen. Dort kamen wir nach 11-stündiger Fahrt an. An diesem Abend wurden nur noch die Zimmer in Ferienwohnanlagen bezogen und wir gingen müde zu Bett.

In den nächsten beiden Tagen wurden 150 Zelte (SG 30 o. SG 50) aufgebaut und ca. 1500 Feldbetten in die Zelte verteilt. Weiterhin wurden ca. 4,5 km Elektroleitungen verlegt, um die Zelte mit Strom zu versorgen. Beim Auf- und Abbau des Zeltlagers waren auch Einsatzkräfte aus Nordrhein-Westfalen und Berlin beteiligt.

Am Vormittag des Fr., 02.06.2017, reisten dann die Kinder und Jugendlichen mit ihren Betreuern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland an. Sogar eine Jugendrotkreuzgruppe aus Malaysia nahm an der Veranstaltung teil. Nach und nach nahmen die JRK’ler das Zeltlager in Beschlag und erfüllten es mit Leben. Ein Teil der Teilnehmer wurde auch in der Jugendherberge untergebracht. Über die Pfingsttage wurden sehr viele und interessante Veranstaltungen und Aktionen für die JRK’ler angeboten.

Wir konnten uns während dieser Zeit ein wenig ausruhen. Es wurde lediglich ein technischer Bereitschaftsdienst bis zur Abreise der Teilnehmer am Pfingstmontag vorgehalten. Da viele JRK’ler mit zu dünnen Schlafsäcken angereist waren, wurden vom Bereitschaftsdienst zusätzlich ca. 1000 Wolldecken ausgegeben. Diese hatten wir vorsorglich mitgeführt.

Am Vormittag des Pfingstmontags reisten die JRK’ler wieder ab. Danach begann für uns der Abbau. Zunächst wurden die Feldbetten wieder eingesammelt und verladen. Da Regen angesagt war, haben wir dann so schnell wie möglich zunächst die Zelthäute von den Gestängen genommen, um sie trocken einpacken zu können. Am späten Montagabend waren alle Zelthäute verpackt und verladen. Zeltstangen und Elektroleitungen wurden am Dienstag und Mittwoch abgebaut und verladen. Natürlich waren beim Abbau auch wieder unsere Kollegen aus NRW und Berlin beteiligt.

Am Donnerstag traten wir die Heimreise an. Nach wiederum 11 Stunden Fahrt erreichten wir unseren „Heimathafen“ in Fritzlar. Drei Helfer aus Fuldatal verblieben noch bis Freitag dort, um beim Entladen der Lkw zu unterstützen.

Zum Abschluss stellen wir fest, dass wir an einem sehr interessanten Einsatz teilgenommen und viele positive Erfahrungen mitgenommen haben.

13. Juni 2017 11:24 Uhr. Alter: 183 Tage